Gedanken zum Jahresabschluss 2015 (mit Zahlenwirrwarr)

yodahomeAllgemein / Generic, In eigener Sache1 Comment

Fireworks von Tom Childers (flickr) (CC-BY) - https://www.flickr.com/photos/tc57/8632354513/

Und wieder geht ein Jahr zu Ende. Es ist ruhiger geworden hier auf dem Blog, Arbeit an zwei bis drei Fronten hat einige Ideen verhindert, die ich für Beiträge gehabt habe. Außerdem ist das Jahr global betrachtet ein wenig schillerndes, wenn man an die großen Nachrichten denkt. Flüchtlinge und die Diskussion um ihren Verbleib, demonstrative Dummheit bei einem Bruchteil der Menschheit (gegenüber der demonstrativen Gastfreundschaft anderer Menschen), Gewalt und Tod aufgrund zahlreicher Unruheherde überall auf der Welt, Netzneutralität weiterhin unsicher (zumindest in Europa)… Es gab auch hin und wieder Lichtblicke, aber mein Eindruck ist, die waren in der Unterzahl. Allerdings: ökonomisch und finanziell steht Deutschland so gut da wie lange nicht, falls das jemand mitbekommen hat. Die Hoffnung bleibt, dass 2016 vielleicht einige Höhepunkt mehr in sich birgt.

Und wie sah das Jahr in Zahlen aus? Nun ja:

Der Trend geht eindeutig zu weniger Umfang, im ganzen Jahr wurden 19.795 Worte verfasst (201427.817, 201354.394, 2012: 27.500, 2011: 19.463, 2010: 23.394, 2009: 26.509) und das in lediglich 65 Posts, was ungefähr der Quote von 2009 entspricht (2014: 110, 2013: 202, 2012: 38, 2011: 29, 2010: 29, 2009: 68). Der Wortzähler des gesamten Blogs liegt damit heute (natürlich ohne diesen Beitrag) bei 250.140 Worten. Es gibt eine kleine Differenz, weil der Beitrag zum Jahresabschluss immer nicht mitgezählt wird.

Den längsten Artikel überhaupt habe ich erst im November geschrieben, mit 2.900 Worten ist mein Beitrag über Life is Strange der neue Spitzenreiter (und auch mein persönlicher Lieblingsartikel des Jahres). Da nicht soo viel Neues gekommen ist, stehen logischerweise eher alte Beiträge hoch im Kurs bei den Lesern. Bei lustigerweise steigender Zahl der Aufrufe insgesamt wurde meine Kritik zu Star Trek Into Darkness fast 2.000 mal (genau 1.994) aufgerufen und bleibt darum mit weitem Abstand Spitzenreiter. Das ist allerdings auch ein deutlicher Ausreißer zu den restlichen Zahlen, wird mir also nicht zu Kopf steigen. Ebenso bescheiden bleibt die Zahl meiner Posts auf dem Senseless Quickies Tumblr, 32 sollten es dieses Jahr sein, wenn ich richtig gezählt habe. Ist also alles etwas kleiner dieses Jahr, wie auch der Jahresbericht von WordPress zeigt. Und die Metriken der sozialen Medien? Mein Klout-Score ist um einen Punkt auf 46 gefallen und mein Aktienwert bei Empire.Kred liegt aktuell bei 157,56 (leichter Anstieg). Auch hier gibt’s offenbar keine krassen Veränderungen.

Tja, das sind die nackten Zahlen, die aber letztendlich auch nur wenig aussagen. Wohin die Reise geht werden wir sehen, es wird auch 2016 einige tolle Beiträge geben (den ersten gleich, wenn ich Star Wars VII nochmal gesehen habe) und ich freue mich schon drauf. Alles andere findet sich. Darum blicken wir mal mit Optimismus in Richtung Jahreswechsel und ich wünsche allen einen ruckelfreien Übergang ins neue Jahr mit angemessenem Alkoholgenuss. Wir lesen uns auf der anderen Seite!

Foto von Tom Childers – CC-BY-Lizenz – https://www.flickr.com/photos/tc57/8632354513/