In festo Romam – der Reise erster Teil

yodahomeIn eigener Sache, Reisen und so3 Comments

Ponte Milvio

Vor kurzem bin ich mit meinem Vater und meinem Onkel fast spontan für eine Woche nach Rom geflogen. Fast spontan, weil wir uns dazu nur wenige Wochen vorher beim abendlichen Grillen entschlossen hatten. Zunächst war der Vorschlag eigentlich nur ein Gag, aber es dauerte nur eine Stunde und wir hatten Hotel und Flug bei einem großen Onlineportal gebucht. Rom hat einiges an Geschichte zu bieten, großartiges Wetter (wie wir erleben durften) und, natürlich, die noch viel großartigere italienische Küche. Kommt alles in der Geschichte vor. g
Sieben Tage, das bedeutet aber auch viel mehr Fotos und Erlebnisse, weshalb dieser Reisebericht in handliche Happen (Teil 2, Teil 3, Teil 4) unterteilt wurde und über die nächsten paar Tage veröffentlicht wird.

Tag Null – Ankunft mit Hindernissen

Gerade noch in Berlin...Die Reise beginnt früh um 10 Uhr mit einer Zugreise ins ca. 150 km entfernte Berlin, da Magdeburg leider immer noch keinen internationalen Flughafen mit anständigen Zielen hat. (Von Cochstedt kann man zwar auch nach Rom fliegen, aber scheinbar nur für vier Tage im Jahr)
Und weil ja der neue Berliner Flughafen noch immer auf Fertigstellung wartet, starten wir also von Tegel aus in Richtung Süden. Als wir Deutschland verlassen, sind es hier noch gute 20°C, ganz ok für einen deutschen Spätsommer. Nur anderthalb Stunden später landen wir aber bei gemütlichen 30°C auf dem Aeroporto internazionale Leonardo da Vinci, Fiumicino. Die Sonne lacht uns entgegen, als wir um ca. 17:00 Uhr landen, und sie wird es für die nächsten sechs Tage weiter tun. Schon im Vorhinein haben wir einen Transfer vom Flughafen zum Hotel nahe der Innenstadt gebucht, nun suchen wir also unseren Fahrer. In der Buchungsbestätigung verspricht man uns, an einem Schalter im Terminal warte der Fahrer mit einem Namensschild und ich gehe davon aus, dass der ja nicht schwer zu finden sein kann, auch wenn es sich um einen Gruppentransport in diverse Hotels handelt. Die Koffereroberung geht erstaunlich reibungslos und auch recht schnell vor sich. Dann suchen wir nicht lange nach dem Schalter, doch einen Fahrer (oder eine andere als Ansprechpartner erkennbare Person) finden wir nicht. Der lässt auch noch ca. 30 Minuten auf sich warten und auch als er dann da ist, kann die Fahrt scheinbar noch nicht losgehen. Zwar stehen unsere Namen auf einer Liste, aber der Herr, der sie hält, ist nicht der Fahrer sondern organisiert nur die Fahrten. Auf einen Fahrer warten wir noch eine halbe Stunde, der bedient aber eine Gruppe, die offenbar schon lange vor uns am Ausgang wartend steht. Deren Warteposition nehmen dann wir ein und peu á peu gesellen sich weitere Reisende dazu, alle aus unterschiedlichen Flügen und damit Länder kommend und, wie wir später merken, auch alle in unterschiedliche Hotels gebucht. Es vergeht noch eine geschlagene Stunde, es geht stramm auf 19:00 Uhr zu und wir bekommen erstmals zu spüren, was man vielleicht als italienische Gemütlichkeit bezeichnen kann. Wir sind allerdings nicht die einzigen, die warten müssen, am gegenüberliegenden Schalter für Zugtickets in die Stadt hat sich während des besagten Zeitraums ebenfalls eine Schlange gebildet und sie löst sich auch nicht ansatzweise auf, als wir endlich nach draußen zu unserem Kleinbus geführt werden.

... und jetzt schon in Rom!Die Fahrt in die Stadt dauert auch noch etwa eine Stunde, die Fahrkünste unseres Fahrers sind bewundernswert, denn er nimmt jede Gasse, jeden Hügel und jede Kurve mit maximaler Geschwindigkeit. Die Stoßdämpfer dürften schon so einiges mitgemacht haben. Wir sind die letzten im Bus, denn unser Hotel mit dem schönen italienischen Namen River Chateau liegt im Stadtteil Tor di Quinto und damit am weitesten vom Flughafen entfernt. Gegen 20 Uhr erreichen wir unser Domizil, checken gemütlich ein und werden unseren Zimmern vorgestellt. Mein Vater und ich teilen uns ein Doppelzimmer, dass man mangels Einzelbetten einfach mit einem dritten Bett ausgestattet hat. Hotel und Zimmer machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck, der, soviel kann verraten werden, sich auch bis zum Ende der Reise nicht verschlechtert. Mein Onkel teilt sich sein Doppelzimmer mit niemandem und hat einen Balkon, dafür ist das Badezimmer etwas kleiner.

Lecker Essen im Fratelli La BufalaZufrieden mit der Unterkunft erkundigen wir uns in der Lobby nach dem nächsten Restaurant und bekommen eine folgenschwere Empfehlung, denn wir werden in den nächsten sieben Tagen exakt drei mal im „Fratelli La Bufala“ (überraschenderweise eine Kette) dinieren. Wir sind ziemlich hungrig und begeben uns direkt dorthin, es fällt uns aber noch auf, dass durchaus noch andere Restaurants in der Nähe sind, die aber alle geschlossen scheinen. Ich vermute noch, dass das am Sonntag liegen könnte (falsch vermutet). Im Restaurant angekommen, es sollte irgendwann nach halb neun gewesen sein, stellen wir fest, dass alles leer ist. Wie wir zu unserer Schande erst gegen Ende unserer Reise googeln, ist es in Italien unüblich vor 21:00 Uhr zu Abend zu essen, dafür dauere das Essen entsprechend lange und der Gastronom erwarte nicht, dass ein Tisch an einem Abend mehrfach genutzt würde. Wir bestellen in der eher modernen Pizzeria, in der man dem Pizzabäcker auf Wunsch bei der Zubereitung durch Glas zuschauen kann, eher verhalten aufgrund einer komplett italienischen Karte. Es fällt auf, dass der Italiener offenbar rote Pizzen (mit Basis Tomatensoße) und weiße Pizzen (mit Mozzarella-Basis) unterscheidet. Preislich liegt das in etwa wie in deutschen Pizzerien, die Fleischgerichte, die hier eher als zweiter Gang nach den Nudelgerichten gedacht sind, sind etwas kostspieliger genauso wie das Bier, dass hier im Land der Weine offenbar nicht als Grundnahrungsmittel gilt.
Wir bestellen drei Pizzen, ich einen Rotwein und die anderen Herren Wasser und Bier.
Nach dem Essen spazierten wir noch gemütlich etwas durch die nächtliche Nachbarschaft, über den Tiber am nahegelegenen Corso di Francia und wieder zurück.
Relativ erschöpft geht’s dann auch bald in die Falle. Frühstück ist für halb neun angesetzt und dann wollen wir den Weg in die Innenstadt antreten…

Tag eins – Roma per pedes

Ponte MilvioNach dem Frühstück in der etwas engen überdachten Terrasse mit Aussicht, einigen wir uns darauf unsere Touri-Ausstattung (Roma-Pass und Sightseeing-Tour hatten wir noch in Deutschland gebucht) noch einen Tag ruhen zu lassen und erstmal zu Fuß in die Innenstadt vorzudringen. Das ist schon deshalb ganz praktisch, weil man sich dabei besser orientieren kann, als wenn man von einem Bus durch die Straßen gelotst wird.
So überqueren wir zunächst den Tiber mittels der Ponte Milvio um dann in bester Navi-Manier dem Verlauf der Straße weiter zu folgen, in der auch unser Hotel liegt, nämlich der Via Flaminia. Wie auf der Karte zu erkennen (maps Link) liegt das kurze Ende der Straße nördlich des Tiber, wird quasi von ihm unterbrochen und setzt sich dann aber in südlicher Richtung fort. Und zwar ziemlich lang. Relativ früh gesellt sich eine Straßenbahnlinie (die 2) dazu, die zwischen dem Ende der Via Flaminia/Ponte Milvio und dem anderen Ende am Piazza del Popolo immer im Kreis fährt. Wir gehen aber wie gesagt zu Fuß und sind dabei auch recht allein. Scheinbar sind am späten Montag Vormittag sonst kaum Leute unterwegs. Das liegt offenbar zum einen an den generellen Ferien, denn viele Geschäfte und Restaurants verkünden per Schild, dass sie meist bis Ende August wegen Ferien geschlossen seien. Zum anderen scheint die Via Flaminia über weite Strecken eine eher bürgerliche Wohngegend zu sein und man kann annehmen, dass die Bevölkerung ihren Jobs nachgeht. Die Sonne zündelt fröhlich vor sich hin und das sollte trotz bemützten Hauptes im Verlauf des Tages noch für den ersten Sonnenbrand sorgen.
Piazza del PopoloViel kann man über die Via Flaminia nicht sagen, sie führt an einigen scheinbar militärisch oder polizeilich genutzten Gebäuden vorbei, die schwer eingezäunt sind und an einer Art Allee, in der neben einzelnen Zeitungslesern nur Berge von Müll und kaum intakte Bänke vorzufinden sind. Der Eindruck, dass die römische Müllabfuhr nicht ganz so effektiv scheint, verfestigte sich über die nächsten Tage weiter.
Viele Geschäfte wie auch Museen etc. haben überhaupt montags geschlossen, für jeden der Montagen mit gesunder Skepsis begegnet, ist Italien also quasi erste Wahl.
Mit einem Schlag bevölkert wird es erst am Ende der Straße am Tor zum Platz des Volkes, wo offenbar der Name Programm sein muss. Hier findet man den Zugang zum großzügigen Park der Villa Borghese in östlicher Richtung und eben die Piazza del Popolo im Süden. Wir überqueren den Platz, der von Touristen nur so wimmelte und schlagen uns durch eine der Einkaufsstraßen in Richtung des Hauptbahnhofes „Termini“, um zu erkunden, wo dort morgen der Bus für die Stadtrundfahrt abfahren würde.
Blick von der Spanischen TreppeZunächst kommen wir allerdings an der Spanischen Treppe (eigentlich Scalinata di Trinità die Monti, also in etwa Treppe der Dreifaltigkeit vom Berge) vorbei, die fest in touristischer Hand zu sein scheint und deren Wirkung man von weitem nur partiell erahnen kann, da der vorgelagerte Barcaccia Brunnen zwecks intensiver Restaurationsarbeiten komplett eingezäunt ist. Auch die am oberen Ende der Treppe gelegene Kirche Santa Trinità dei Monti ist von einem Baugerüst eingehüllt, ein Anblick, der uns durchaus noch häufiger begegnen sollte. Von dort geht es nach ausgedehnter Fotopause weiter zum Piazza Barberini, der, wie wir später lernen werden, einer gönnerhaften Familie Roms gewidmet ist und in der Mitte den Fontana del Tritone (Tritonbrunnen) beherbergt. Über die Via Barberini geht es weiter zum Platz der Republik in deren unmittelbarer Nähe auch der Bahnhof zu finden ist. Etwa dreineinhalb vielleicht vier Stunden hatte es bis hierhin gedauert, so dass es sinnvoll schien, den Rückweg anzutreten.
Villa BorgheseÜber die Via Umbria und dann die Via Vittorio Veneto (eine der bedeutendsten Einkaufsstraßen der Stadt) machen wir den Rückweg in Richtung Villa Borghese und wandern durch den Park vorbei an der Statue von Victor Hugo und dem Casa del Cinema (leider nicht besucht) bis zum Tor am Piazza del Popolo mit der Metrostation Flaminio. Von dort aus geht es dann wieder zurück über die Via Flaminio auf dem selben Weg, auf dem wir gekommen waren, vorbei am Ministero Marina, dem Stadio Flaminio und auch dem Palazetto dello Sport. Überhaupt lag unser Hotel relativ nah an den olympischen Sportstätten von 1960, die antike Einflüsse mit den modernen Gebäuden verbanden, dazu aber später noch mehr. Auch mit günstigem Wasser versorgen wir uns (wie schon auf dem Hinweg) nochmal bei Tuodi, dem Supermarkt unseres Vertrauens (und scheinbar auch Supermarkt des Jahres, was auch immer das bedeutet). Im Vergleich zu den doch recht gesalzenen Preisen im Hotel (Wasser für 1,50 €) ist das definitiv die Lösung für den durchschnittlichen Geldbeutel.
Via FlaminioUnser effektiver Aktionsradius ist damit schonmal abgesteckt, mit dem ÖPNV (die verhältnismäßig günstig sind und im Roma Pass eh schon enthalten) hat man natürlich etwas größeren Spielraum.
Nach einer wohlverdienten Erholung im Hotel (und der Behandlung des benannten Sonnenbrandes) suchen wir uns ein neues Restaurent in der Gegend und landen in der altehrwürdigen Antica Trattoria Palotta. Gemütlich im Freien sitzend kann man hier sehr ursprünglich italienisch essen, die Karte besteht auf die hier übliche Unterteilung von erstem (Nudelgerichte z.B.) und zweiten Gang (Fleisch und Fisch), auch hier wieder Wein etwas kostspieliger als Bier. Der offenbar sehr erfahrene Kellner war durchaus sichtlich überrascht, als wir gegen halb acht das Restaurant betreten, was man aber von Touristen offenbar gewohnt ist. Erst im Laufe des Abends füllt sich das Restaurant und dann auch bis auf den letzten Platz. Die Auswahl ist groß aber ich entscheide mich für einen gegrillten Lachs mit Bratkartoffeln, dazu wird mir ein Weißwein empfohlen. Nach der eher ungewohnten siebenstündigen Wanderung geht’s dann auch recht bald ins Bett, morgen stehen die klassischen Touristenunternehmungen Stadtrundfahrt, Kollosseum und Forum Romanum auf dem Programm.

Den nächsten Teil gibt’s in Kürze, alle Fotos findet man auf Flickr.