Kleiner Twitranzer ohne Bilder

yodahomeAllgemein / GenericLeave a Comment

Hallo liebe Liebenden,

heute gibt’s mal einen kurzen, aber präzisen Aufreger über Twitter. Es heißt ja nicht umsonst „Zwitschern“ und man kann sich ja durchaus daran gewöhnen, dass man die interessanten Information erstmal herauspicken muss. In den letzten Monaten musste ich aber immer mehr eigenartige Follower begrüßen. Hier ein Auszug aus deren Tweets.

„Für Anfaenger – Fortgeschrittene und Profis: Twitt Erfolg 2.0 bietet für jeden etwas. Hier 90 Seiten kostenlos:[Link]“

Es zeigt sich, dass viele davon offenbar Hardcore-Online-Marketing-Experten sind – oder sich dafür halten -. Einige wurden binnen Stunden aus Twitter verbannt (und versuchen es später nochmal). Dieser Gruppe von Leuten stehe ich eh grundsätzlich hochskeptisch gegenüber. Einige sind etwas subtiler, maskieren ihre scheinbar kommerziellen Interessen und streamen offenbar aus anderen Quellen ihre Textschnipsel nach Twitter (häufige RTs, Nachrichten aus YouTube, aus Blogs etc., an der Grenze zu SPAM). Das macht weniger Arbeit, man täuscht Inhalt und Regelmäßigkeit vor und sammelt somit Follower ein. Wobei den Follower-Bots, wie ich sie gerne nenne, ja eh nicht auffällt wem oder was sie da folgen. Das scheint mir alles ziemlich zwecklos und nervig. Die können das unmöglich alles Lesen und Wertschätzen, was sie da abonnieren.

Hier meine Bitte: Ich möchte nur von Leuten verfolgt werden, die auch meinen Stuss lesen wollen. Wenn das nur 10 sind (oder weniger), ist das eben so. Das ist mein privater Twitteraccount, ich lebe nicht davon sondern damit. Abgesehen davon, dass ich dieser ganzen Werbewirtschaft – oder Marketingwirtschaft, was für mich eine Soße ist – eh schon nichts abgewinnen kann, sehe ich auch absolut nicht ein, warum diese immer gleich alle neuen Kommunikationsmittel besetzen muss. Ich brauche keine Postwurfsendungen, keine Werbespots, keine Plakatwände (und über Grafitti regen sich die Leute auf???), keine Banner-, Text-, Zeitschriften-, Fußsohlen-, Kleidungs- oder Sonstwasanzeigen. In meinem Browser läuft Adblock. Und darum brauche ich auch keine PR-Sonstwas-Twitterwerbeonkels (und  -tanten) unter meinen Followern. Ich behaupte sogar: Noch niemals in meinem Leben war eine Werbung ursächlich dafür verantwortlich, dass ich von einem bestimmten Produkt erfahren habe. Geschweige denn, dass es zum Kauf geführt hätte. Wenn ich etwas Bestimmtes haben will, suche ich danach und informiere mich. Wenn ich es dann leicht finden kann: Bestens. Geschäftsleute haben für dieses Verhalten sicher Namen, ein Modell, Regeln und Erfolgsprognosen. Gut für sie.