Mein erster Video-Blog (muss man nicht sehen)

yodahomeAllgemein / Generic, thoughts6 Comments

Das schöne am Web 2.0 ist, dass man sich auf Millionen verschiedene Arten zum Klops machen kann. Dies ist ein EXPERIMENT und zwar in jeglicher Hinsicht. Es ist mit Sicherheit nicht gut, aber ich wollte mal sehen, wie lange so’n Podcast basteln in etwa dauert und ähnlich wie meine ersten Websites kann ich in ein paar Jahren diesen Clip vielleicht als tolles Beispiel irgendwo zeigen. Also, als tolles Negativ-Beispiel natürlich. Anmerkungen und Kritik (insbesondere, aber nicht nur die von der ernsthaften Sorte) gerne hier in den Kommentarbereich.

Achtung: Aufgrund von Problemen mit dem PodPress Plugin, hab‘ ich diese Funktion wieder deaktiviert.

Die Bücher, über die ich da quatsche sind:

Barry Schwartz - The Paradox of choice

Anleitung zur Unzufriedenheit (das erste auf deutsch)

Brenda Ueland - If You Want To Write

Reblog this post [with Zemanta]
  • Name

    funktioniert nicht, weil privates youtube video, schade

    • Ha, das sind genau die Fehler, die man beim ersten Mal nicht mitkriegt. iMovie lädt die Datei offenbar erstmal privat hoch. Danke für den Tipp, jetzt isses öffentlich! Ob das gut ist, steht auf einem anderen Blatt…

  • Name

    funktioniert nicht, weil privates youtube video, schade

  • Ha, das sind genau die Fehler, die man beim ersten Mal nicht mitkriegt. iMovie lädt die Datei offenbar erstmal privat hoch. Danke für den Tipp, jetzt isses öffentlich! Ob das gut ist, steht auf einem anderen Blatt…

  • Anonymous

    Gefält mir gut 🙂 Spiele auch schon ne Weile mit dem Gedanken, das Podcast-Format auszuprobieren, hat einfach seine eigene Qualität gegenüber dem geschriebenen Wort, vor allem was die Identifizierung mit dem Autoren angeht.

    Bist gut verständlich, der Bildaufbau ist ordentlich und der Inhalt als Lese-Tipp auch fein. Würd mich über mehr dergleichen freuen, wenn es für dich den Aufwand wert ist.^^

  • tomhartig

    Gefält mir gut 🙂 Spiele auch schon ne Weile mit dem Gedanken, das Podcast-Format auszuprobieren, hat einfach seine eigene Qualität gegenüber dem geschriebenen Wort, vor allem was die Identifizierung mit dem Autoren angeht.

    Bist gut verständlich, der Bildaufbau ist ordentlich und der Inhalt als Lese-Tipp auch fein. Würd mich über mehr dergleichen freuen, wenn es für dich den Aufwand wert ist.^^