Spielekritik – World of Goo

yodahomeComputer, Computerspiele, Meinungen3 Comments

Screenshot of the structure building in the ga...
Image via Wikipedia

So, ich wollte einen kleinen Überblick über meine aktuellsten Anschaffungen im Spielebereich geben und fange mal mit etwas Beiläufigem an (= Casual). Das Spiel heißt „World of Goo“ und ist ein physikalisches Puzzlespiel. Aus verschiedenen kleinen Kugeln, die aus einer rätselhaften Masse besteht und untereinander feste Verbindungen eingehen können, bastelt man sich Gebilde um zwei Punkte miteinander zu verbinden.

Schon der Prototyp „Tower of Goo“, bei dem man einfach einen möglichst hohen Turm bauen sollte, machte irrsinnig Spaß, „World of Goo“ ergänzt das geniale Spielprinzip durch ein abwechslungsreiches Level-Design und eine abgedrehte Story, die die Levels untereinander inhaltlich verknüpft. (Hier mehr Infos zur Entstehung von WOG -englisch-)

Das Spiel ist das erste Produkt des unabhängigen Spielentwickler 2D Boy. Den Prototyp hatte man für ein Rapid-Prototyping-Projekt (wo es Ziel ist, so schnell wie möglich ein grobes Spielkonzept zu entwickeln und umzusetzen, also quasi einen Wegwerf-Prototypen zu erstellen) entworfen und das fertige Spiel hat aus allen Richtungen eigentlich nur Lob eingeheimst. Diverse Preise u.a. bei den Independent Games Awards 2008 und hohe Bewertungen sprechen im Grunde für sich. Ein paar Videos tun möglicherweise ihr Übriges.

Meine Meinung: Das Spiel ist grafisch sehr einfallsreich (nur eben in 2D, was heutzutage ja als Gedanke an sich schon selten wenn nicht gar innovativ ist) und das Gameplay fetzt einfach. Mit den verschiedenen Goo Bällen und den aberwitzigen Levelideen (und den bisweilen verwirrenden Hinweisschildern) wird aus der simplen Idee ein sehr schönes Spiel mit mehreren Stunden Potential. Die Story verbindet die Levels und Spielbereiche nicht nur einfach sondern ist wirklich liebevoll ausgetüftelt. Toll auch der freie Modus, bei dem man auch übriggebliebenen Goo-Bällen einen möglichst hohen Turm bauen soll dessen Höhe dann mit anderen Spielern per Internet verglichen wird.

World of Goo - RTL Enterprises bei Amazon.de

Von mir gibt’s dafür 5 Sterne und daumen hoch, soviel Spaß mit Casual Gaming gab’s zuletzt bei Bejeweled (und Wii Music, was ich später auch noch bespreche *g*). Und es ist ein tolles Beispiel, dass es wieder gute Spiele jenseits des Mainstream gibt.

„World of Goo“ gibt’s auf PC online bei Steam, auf der Wii als WiiWare-Titel und auch klassisch als Schachtel für 19,99 € (z.B. bei Amazon).

Reblog this post [with Zemanta]
  • Ich habe die Entwicklung des Spiels schon ziemlich früh auf der Webseite der Entwickler angeschaut und fand es von Anfang an genial. Dass das Spiel mich dann immer noch umgehauen hat, als ich es tatsächlich gespielt habe, halte ich für bemerkenswert – zumal ich mir schon fast alle Infos und Videos zur Spielmechanik angeschaut hatte.

  • Ich habe die Entwicklung des Spiels schon ziemlich früh auf der Webseite der Entwickler angeschaut und fand es von Anfang an genial. Dass das Spiel mich dann immer noch umgehauen hat, als ich es tatsächlich gespielt habe, halte ich für bemerkenswert – zumal ich mir schon fast alle Infos und Videos zur Spielmechanik angeschaut hatte.

  • Ich habe die Entwicklung des Spiels schon ziemlich früh auf der Webseite der Entwickler angeschaut und fand es von Anfang an genial. Dass das Spiel mich dann immer noch umgehauen hat, als ich es tatsächlich gespielt habe, halte ich für bemerkenswert – zumal ich mir schon fast alle Infos und Videos zur Spielmechanik angeschaut hatte.