George Carlin ist tot (schon länger)

yodahomelife3 Comments

Image by Getty Images via DaylifeManchmal werden in der massenmedialen Nachrichtenwelt Todesfälle verkündet, die einem absolut nichts sagen. Weil sie beispielsweise in unseren Gefilden nicht sonderlich bekannt waren.

So hat es mich erstmal periphär tangiert, als ich las das George Carlin gestorben ist. Doch wie so oft kamen mir die visuellen Medien zuhilfe und über das Gesicht konnte ich ihn dann doch zuordnen denn Carlin spielte in einigen Filmen mit, wie beispielsweise den beiden „Bill & Ted“ – Episoden, in denen er den Rufus gab sowie in Kevin Smiths „Dogma“ (als Kardinal) und „Jay und Silent Bob schlagen zurück“ (als schwanzlutschender Anhalter).

Doch Carlin war, wie mir nach eingehendem Studium einiger seiner Shows bewusst wurde, vielleicht einer der bissigsten amerikanischen Stand-up Comedians, die ich jemals gesehen habe und hat damit in den USA sehr viel mehr Prominenz erreicht als mit motherfucking Filmen.
Besonders auffällig wurde George Carlin durch die fast exzessive Benutzung von „schmutzigen“ Wörtern der amerkianischen Sprache. Dies brachte ihm in den 1970’er Jahren eine Verhaftung ein und in der Folge ein Verbot besagter Worte durch die FCC mit Unterstützung des Obersten Gerichtshofes. Die Diskussion gibt es heute noch, besonders auf MTV werden ja Worte wie Titten (tits), Ficken (fuck) oder Scheiß (shit) gerne weggepiept. Carlin selbst gab‘ auf die Entscheidung einen Scheiß und vertrat die Ansicht, dass es seiner Redefreiheit unterliege, welche Worte er wählt. Bei weiteren Fernsehauftritten wurden die Zuschauer darum explizit auf die Sprache in Carlins Programm aufmerksam gemacht.
In seinen Programmen nahm er oft Religion (er selbst war Agnostiker) und politische Korrektheit auf’s Korn, thematisierte die amerikanische Kultur, den Konsumterror und aktuelle Ereignisse.

Wahrscheinlich würde man ihn in Deutschland als Kabarettisten , Pardon, verfickten Kabarettisten bezeichnen, was aber Scheiße noch mal nicht wirklich der Genialität und den teilweise profunden Beobachtungen nahekommt, die der „old fuck“ auf der Bühne präsentierte. Außer vielleicht Ingo Appelt wüßte ich keinen deutschen Komiker, der eine vergleichbar vulgäre Sprache verwendet, aber der kann lange nicht so gut mit Satire umgehen.

Shit, Piss, Fuck, Cunt, Cocksucker, Motherfucker, and Tits. Those are the heavy seven. Those are the ones that’ll curve your spine, warp your mind, and keep the country from winning the war.

George Carlin

Zemanta Pixie
  • Horst Schwan

    Ingo Appelt, die peinliche Flachpfanne, kommt im Leben nicht in die Nähe von G.C.
    Keiner dieser abgelutschten deutschen „comedians“ kriegt das gebacken, ausgenommen ein paar Leuchten aus dem politischen Kabarret. Hagen rether oder Urban Priol beispielsweise.
    Aber echt nicht dieses Hochkonzentrat an deutscher peinlichkeit in dümmster Reinkultur wie eben Appelt oder Barth und wie sie alle heißen mögen.

  • Horst Schwan

    Ingo Appelt, die peinliche Flachpfanne, kommt im Leben nicht in die Nähe von G.C.
    Keiner dieser abgelutschten deutschen „comedians“ kriegt das gebacken, ausgenommen ein paar Leuchten aus dem politischen Kabarret. Hagen rether oder Urban Priol beispielsweise.
    Aber echt nicht dieses Hochkonzentrat an deutscher peinlichkeit in dümmster Reinkultur wie eben Appelt oder Barth und wie sie alle heißen mögen.

  • Horst Schwan

    Ingo Appelt, die peinliche Flachpfanne, kommt im Leben nicht in die Nähe von G.C.
    Keiner dieser abgelutschten deutschen „comedians“ kriegt das gebacken, ausgenommen ein paar Leuchten aus dem politischen Kabarret. Hagen rether oder Urban Priol beispielsweise.
    Aber echt nicht dieses Hochkonzentrat an deutscher peinlichkeit in dümmster Reinkultur wie eben Appelt oder Barth und wie sie alle heißen mögen.