Doctor Who or One more reason why german TV sucks

yodahomeOhne KategorieLeave a Comment

Deutsches Fernsehen ist eine sehr eigenartige Angelegenheit. Qualität ist offenbar für viele Verantwortliche ein Fremdwort. Obwohl fast alle großen Privatsender mit ihren tollen Spielfilmen um Zuschauer werben kann kein Sender diese tatsächlich qualitativ hochwertig verwerten. Ein 90 Minuten Spielfilm wird Dank sinnfreier Werbeunterbrechungen zu 120 bis 130 Minuten aufgeplustert, wenn der Film länger ist, wird er auch schon mal gekürzt, damit die Werbung Platz findet. Damit kein Mißverständnis aufkommt, ich sehe durchaus ein, dass die Sender das Geld durch die Werbung verdienen und bei normalen ausschließlich für das Fernsehen produzierten Sendungen wie Shows oder Serien, die zum Teil sogar die Werbepausen dramaturgisch mit einbauen (siehe Heroes oder 24 im Original), kann man gegen die Werbung auch kaum was sagen. Wenn eine Sendung von 30 bis 45 Minuten einmal durch Werbung unterbrochen wird fällt das wirklich kaum ins Gewicht. Aber Kinofilme sind einfach nicht auf das Fernsehen zugeschnitten und auch durch wildes Geschnippel ändert sich das kaum. Folglich reißt einen die Werbung (bei deren Einfallslosigkeit mir eh schon regelmäßig das Essen hochkommt) jedes mal genüsslich aus dem Filmerlebnis, weshalb ich schon seit geraumer Zeit auf Kinofilme im Fernsehen verzichte. (Ätsch, keine Werbeeinnahmen auf meine Kosten!).

Trotzdem müssen die Sender ja irgendwas zeigen, zumal sie sich alle verpflichtet fühlen 24 Stunden Vollprogramm zu senden. Also werden aufgrund innerdeutschen Ideenmangels kräftig Serien aus dem Ausland importiert, leider immer mit mindestens einem Jahr Verzögerung, weshalb die echten Fans üblicherweise das Original schon lange auf DVD besitzten bevor es bei irgendeinem Sender lieblos im Sonntag Vormittag versendet wird (oder wann immer Platz ist). Weeklys werden schon bei der Erstausstrahlung zu Dailys umfunktioniert, die Synchro tut ihr übriges, auch deutsches Importfernsehen siecht vor sich hin. Wie schön wenn dann mal eine Serie ins deutsche Fernsehen kommt, die den persönlichen Geschmack trifft und außerdem noch unbekannt ist, so geschehen im Fall von „Doctor Who“, einer britischen Science-Fiction Serie, die dort seit 1963 produziert wird. (Infos aus Wikipedia) Ich hab’s mir sofort angeschaut, alle sechs Folgen, denn danach war ProSieben offenbar klar, dass kaum einer zuguckt und sie haben es wieder aus dem Programm genommen. Puff, einfach so, stattdessen wiederholen wir dann Drecksperate Houseschweiß bis zum erbrechen. Nach dem traurigen Abklatsch „Das iTeam“ auf Sat 1, der zu 100% von der genialen britischen TV Serie „The IT Crowd“ abgekupfert war (und zwar mies), ist das nun der zweite Fall von richtig schlechter Programmgestaltung, der mir auf den Magen schlägt. Warum kann es sein, dass in dem Land mit der größten Senderdichte (ich empfange über Analog-Satellit etwa 40 Sender, über digital gibt’s ja wohl noch wesentlich mehr) soviel Scheiße im Fernsehen läuft und wir uns die Qualitätsware auch noch im Ausland besorgen müssen?
Und wenn wir das dann schon müssen, warum nicht richtig? Tolle Synchronisation kann doch nicht so schwer sein und im Zweifel, warum eine Serie nicht einfach schon mal im Original nachts senden? Meinetwegen auf Neun Live (gehört zu ProsiebenSat1), nachdem bei den Jürgen nach 2 Stunden immer noch keiner angerufen oder der Hot Button nicht zugeschlagen hat.

In puncto Film is mir ja schon klar, dass die Sender, die ja auch alle irgendwie am Digitalfernsehen beteiligt sind und ihren Content meistbietend auf den Markt werfen wollen, uns alle lieber ins Pay TV abschieben möchten, wo die Risiken geringer sind, weil man ja nicht immer hoffen muss, dass den Blockbuster auch soundsoviel Millionen Leute sehen, es bezahlen ja eh alle pro Monat ob sie nun gucken oder nicht. Aber dafür absichtlich schlechteres Programm machen ist schon unter aller Kanone, genauso wie möglicherweise interessante Sendungen ausschließlich im kostenpflichtigen Digitalfernsehen zu versenden. Wo bleibt das Fernsehen über Internet? Ich habe kein Kabel und ich schaffe mir mit Sicherheit keine neue Schüssel samt Receiver an, wo doch die Verbindunggeschwindigkeit meines DSL Anschlusses Downloads und Streaming von Video in TV Qualität längst erlaubt. Ich zeichne viele Sendungen eh schon über meinen Online Videorekorder auf und schaue sie mir später an (kann man auch die Werbung überspringen).
Das ist die technische Dimension, noch trauriger ist die Tatsache, dass interessante Serien wie Doctor Who eingestellt werden und das Nachmittagprogramm aller Sender gleichzeitig voll ist mit Reality-Scheiß (Gerichtsshows, Kochsshows, Auswanderungsshows, SendungmitderMausfürErwachseneshows, LeckmichamArschwassindwirfüreinAssozialesPackshows, Hausbaushows, Umräumshows, Stylingshows, Modelsuchshows, Popstarsuchshows und der ganze andere Mist in dem Leute sich für wenig Geld zum Vollhorst machen). Wenn ich bei Galileo sehe, dass ein Koch versucht den berühmten Burger einer „amerikanischen Fast-Food-Kette“ nachzubauen, der dann aber erbarmungslos beim“Wopper“ genannt wird, dann finde ich sollte das obligatorische „Dauerwerbesendung“ wieder eingeblendet werden, wie’s früher beim Glücksrad, Der Preis ist heiss oder Geh aufs Ganze üblich war. Ich hab’s trotzdem zugesehen, wußte aber, dass es einfach um die Werbung geht.

Ich denke auch man kann nur endlich viele Sendungen über XXL Steaks, Pizza, Schnitzel, Würste, Burger und Eintöpfe und deren Zubereitung machen oder anschauen, bevor sich einem der Magen umdreht. Bei mir isses jedenfalls bald soweit. Man verzeihe mir übrigens, dass ich auf ein ganz schlimmes Stück deutscher Fernsehkultur, namentlich „interaktive Call-In Shows“ hier nur tangential eingegangen bin, ein Sender mit dem Schund reicht völlig, Kommentar Ende. Skurile Unterhaltung bietet übrigens auch „Kanal Telemedial“, der bei mir abends nach dem Kinderkanal läuft, aber Vorsicht, die Preise für das frei empfangbare Pay TV sind durchaus angesalzen. (Hier ein Artikel aus der Stuttgarter Zeitung) Ob man das gut findet oder nicht ist wie bei Neun Live wohl Geschmackssache. Unterhaltsam isses hin und wieder schon.

Ich persönlich ziehe mich jetzt mit meiner DVD der Serie“Quantum Leap“ (zu deutsch: Zurück in die Vergangenheit„) zurück, einer wirklich faszinierenden Serie, die ich im deutschen Fernsehen lange nicht gesehen habe, genau wie Doogie Howser MD, Ein Grieche erobert Chicago, Der kleine Vampir oder auch der 6-Millionen-Dollar-Mann (nur so als Vorschlag, falls mal keine Auswanderer sich mehr filmen lassen wollen, und wo sind eigentlich die ganzen Star Trek Serien hin verschwunden??) und harre der Zeiten, in der „Verliebt in Berlin“ nicht mehr die Spitze der in Deutschland produzierten TV Unterhaltung darstellt. Übrigens gibt es eine Online-Petition von Fans um Doctor Who wieder zurück ins Programm zu kriegen. Allerdings wäre das ja wohl das erste Mal seit langer Zeit, dass ein Fernsehsender auf seine Zuschauer hört. Um die geht es schließlich nicht.