Weshalb Schulen ausschließlich freie Software verwenden sollten / KDE4

yodahome0 Comments

Weshalb Schulen ausschließlich freie Software verwenden sollten

Ein großartiger, überzeugender und zugleich prägnanter Argumentationsfaden, der erklärt, warum es besonders im Bildungskontext wichtig ist, freie Software zu verwenden. In Anbetracht der Tatsache, dass dies selbst an Universitäten noch nicht generelle Praxis ist, vielleicht eine der wichtigsten Erkenntnisse für die Zukunft.

Wie Stallman auch bekräftigt, geht es dabei nicht nur um die Frage der Kosten, obwohl die für den Bildungssektor zweifellos von großer Wichtigkeit ist. Freie Software ist transparente Software. Wir würden niemals akzeptieren, dass Nahrungsmittelhersteller uns nicht mitteilen, was für Inhaltsstoffe sie verwenden oder Politiker sich darüber ausschweigen, wie ein Gesetz zustande kommt. Software ist schon längst ein wichtiges funktionales Teil der modernen Gesellschaft und unbeschränkter Zugriff darauf sollte in unser aller Interesse liegen.

Wie schon angekündigt, ist die neueste Version von KDE, der grafischen Benutzeroberfläche für Linux, endlich fertig und sie sieht nicht nur hübsch aus sondern setzt auch auf neue Bedienungsmuster, wie sie sich ausgehend von Mac OS X über V*sta offenbar nun weitgehend verbreitet haben. So gibt es zwar noch lange Menüs mit Programmen, aber auch die schnelle Möglichkeit mittels einer Suchfunktion Programme und Dokumente zu öffnen. Es gibt eine nette visuelle Tour, die einige der Funktionen und Programme vorstellt.

Ich habe KDE 4 unter Kubuntu Gutsy schon mal getestet und bin durchaus beeindruckt von der Leistung der Entwickler. Natürlich sieht KDE noch relativ nackig aus, es gibt noch nicht alle Programme in neuen Versionen und die Community hat auch noch Bugs auszumerzen. So hatte Phonon, die neue Soundschnittstelle, Probleme mit meiner Audigy 2 6.1 Soundkarte klarzukommen. Aber die folgenden Iterationen der Software werden da sicherlich Abhilfe bringen. KDE 4 wird Bestandteil von Kubuntu Hardy werden, es wird aber auch eine möglicherweise stabilere Variante mit KDE 3.5.6 geben, die dann auch Long Time Support erhält.